neckermann.de nutzt die eigene Pleite als Marketing-Gag: “Insolvent. Na und?”


Neckermann.de hat erst vor kurzem Antrag auf Insolvenz gestellt. Irgendwo hat das Unternehmen Fehler gemacht. Irgendwas ist bitter schief gelaufen. Der Eigentümer Sun Capital wollte zumindest nicht mehr mitspielen. Die Zahlungsfähigkeit war damit nicht mehr gegeben. Man könnte meinen, dass es nicht am Marketing lag, wenn man sich anschaut, mit welcher Offensive die neckermann.de GmbH mit der eigenen Pleite umgeht. Auf der Website findet man derzeit lockere Sprüche wie: “Insolvent. Na und? Sie wollen schließlich kein Geld bei uns bestellen, sondern Ware.”

oder “Sie haben momentan wenig Geld in der Kasse? Wir wissen, wie sich das anfühlt.”.

Coole Sprüche, offensives Marketing. Leider muss immer erst etwas passieren, um eigene Fehler zu erkennen. Aber daraus kann man lernen. Ich persönlich möchte es als großes Tennis bezeichnen so mit der eigenen Pleite umzugehen. Demnach: Daumen hoch und weiter so… zumindest so lange Ihr noch da seid :)


Tags: ,
Kommentare

Bislang keine Kommentare.

Kommentar abgeben

(notwendig)

(notwendig)