R.I.P. MeinVZ, StudiVZ und SchülerVZ

Uiuiui. Der Negativtrend scheint bei den VZ Netzwerken nicht abzureißen. Schon Anfang des Jahres hätten die Alarmglocken angehen müssen. Laut einer bei Google + von Martin Vogel geposteten und recht erschreckenden Statsitik könnte der Laden schon im März nächsten Jahres seine Pforten schließen. Die VZ Netzwerke sind in der Vergangenheit in nahezu jedes Fettnäpfchen getreten. Führungswechsel waren an der Tagesordnung, als es nicht mehr lief, verstand man sich plötzlich als größte Spieleplattform Deutschlands und versuchte das sinkende Schiff in letzter Instanz mit einem verkorkstem Redesign zu retten. Vergebene Liebesmühe.

VZ AbsturzWenn man als Verlag 80 Millionen Euro für ein Netzwerk zahlt, kann man die Server natürlich nicht sang- und klanglos abschalten, obwohl das vermutlich noch die beste Lösung wäre. Die VZ Netzwerke sind ihren Copycat Ruf leider nie losgworden. Technisch hängt man der Konkurrenz (wie z.B. Facebook) weit hinterher. Sobald Facebook neue Funktionen launchte, versuchten die StudiVZ Macher nachzuziehen. Nicht mehr und nicht weniger und meistens eher schlecht als recht. Die Erfahrung zeigt, dass das Positionieren gegenüber der Konkurrenz allein durch besseren Datenschutz nicht zum gewünschten Erfolg führt. Die Leute zieht es nunmal da hin, wo der Mainstream ist. Datenschutz hin oder her. StudiVZ hat den Anschluss leider verpasst.

Abgeschossen hat man den Vogel letztendlich mit der neuen Plattform „Pausenhof„, die innerhalb des Netzwerkes SchülerVZ eingebettet wurde. Hierbei handelt(e) es sich im Grunde um nichts weiter, als eine bereitgestellte Mobbing-Plattform, in welcher man Klassenkameraden ganz öffentlich als Flop bezeichnen bzw. bewerten konnte. Ein weiterer Griff ins Klo, welcher die VZ Netzwerke nicht unbedingt in ein besseres Licht rückt.

Ich persönlich bin schon lange nicht mehr bei den VZ Netzwerken. Die VZs versuchten auf der einen Seite zwar irgendwie am Ball zu bleiben, entwickelten auf der anderen Seite selbst aber nie etwas Innovatives oder Eigenes. Sollte der Verlag die Netzwerke abschalten, wird sicherlich niemand darum weinen. Von daher: Mein OK habt ihr, auch, wenn das sicherlich genauso wenige interessieren mag, wie es die VZ Netzwerke selbst tun :)

(via)

10 Kommentare zu “R.I.P. MeinVZ, StudiVZ und SchülerVZ”

  1. ja sind echt alle bei facebook, hab das schon vor 2 jahren gemerkt das es bei studi langsam zurückgeht… so schnell kann sich das ändern ;)

  2. Wer Wert auf Datenschutz bzw. Erhalt der Privatsphäre legt, der ist sowieso bei keinem Social Network angemeldet.
    Wem es hingegen egal ist, wenn die ganze Welt Zugriff auf das eigene Leben in den kleinsten Details hat, den interessiert eh nur die Anzahl der Features und möglichen Kontakte, und da haben die VZs schon seit Jahren den Zug verpasst.

    [ADMIN EDIT: Deine Links auf XXX Seiten kannst Du Dir sparen :)]

  3. Gibts die VZ Netzwerke denn immer noch? Im ernst, man hört eigentlich überhaupt nichts mehr von Studi-VZ und co. Ich kenne auch niemanden, der da noch angemeldet ist. Von daher hätte das Löschen der Seite ja keine wirklichen Auswirkungen.

  4. Hallo,

    also das mit den VZ Seiten wundert mich auch nicht, ich selber bin vor 3 Jahren dort ausgetreten als sie ihre AGB umgeschrieben haben.

    Nun werde wirklich Privatssphäre möchte, sollte sich ganz aus dem Netz und den Sozialnetworks raushalten. Aber das ist gerade schon und wird im Zukunft immer schwerer …

    Grüße
    E

  5. Das war ja abzusehen, dass das nicht lange gut geht. Sind die Lokalisten jetzt eigentlich auch schon down?
    Meint ihr, mit FB wirds irgebdwann auch so sein?

  6. Solange die Leute so blind sind und sich nicht um ihre Privatsphäre kümmern, solange wird es das Gesichtsbuch geben. Ich habe mich da Anfang Dezember abgemeldet und werde mich auch nicht wieder anmelden! Und es gibt nicht wenige die das auch getan haben, andererseits ist ja mittlerweile alles mit dieser Seite verknüpft, was das widerstehen mehr als schwer macht, auch wenn andere sich nach wie vor davon kategorisch abwenden!

  7. Laut der Tabelle wären wir jetzt im letzten Monat der Prognose mit 0 Nutzern angekommen aber studivz gibt es noch. ;)

    Ich seh das ganze nicht so dramatisch auch wenn man einen extremen Rückgang nicht leugnen kann. Da Facebook aber ebenfalls immer mehr zur Datenkrake wird kann ich mir einen Rückwärtstrend auch wieder gut vorstellen. In meinem Bekanntenkreis haben sich in letzter Zeit auch schon viele wieder abgemeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.