Wenn die Evolutionsbremse GEMA nicht vorhandene Interessen vertritt

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, besser bekannt als die GEMA, ist eine Verwertungsgesellschaft, die in Deutschland die Nutzungsrechte aus dem Urheberrecht von denjenigen Komponisten, Textdichtern und Verlegern von Musikwerken vertritt, die als Mitglied in ihr organisiert sind (Wikipedia). Die GEMA versucht also dafür zu sorgen, dass die Urheberrechte der Künstler weder verletzt, noch missbraucht werden und, dass die Künstler für die Nutzung ihrer Werke „bezahlt“ werden.

Die meisten Kinder der Neuzeit werden die GEMA wohl nur als Störenfried auf dem Videoportal YouTube kennen. 12 Cent pro angeklicktes Video eines Künstlers der Mitglied der GEMA ist, wollte die Gesellschaft vom Videoportal YouTube sehen. Ein bisschen zu viel des Guten. Der Meinung war damals auch YouTube. Die Moral von der Geschichte ist, dass man Videos mit sogenannten GEMA Inhalten in Deutschland nicht sehen kann. Stattdessen wird der Nutzer von YouTube recht deutlich darauf hingewiesen, dass die GEMA für dieses Video nicht die erforderlichen Rechte eingeräumt hat. Dass das den User nervt, steht außer Frage.

GEMA - Du kommst hier net rein!!!

Dass der selbsternannte YouTube-Türsteher GEMA damit allerdings eher die eigenen Interessen und Idealvorstellungen durchzusetzen scheint und diese nicht unbedingt von allen ihren Mitgliedern geteilt werden, steht auf einem ganz anderen Blatt Papier. So beschwert sich die Musikgruppe Deichkind doch recht lautstark über die eigene Interessenvertretung auf Facebook.

Deichkind vs. GEMA

Sooo, „Leider geil“ ist jetzt auch gesperrt. Ob Plattenfirma, YouTube oder GEMA, egal wer dafür verantwortlich ist. Wir wollen, dass unsere Videos zu sehen sind. Regelt euren Scheiß jetzt endlich mal und macht eure Hausaufgaben. Ihr seid Evolutionsbremsen und nervt uns alle gewaltig..

Deichkind erhielt kurz nach Veröffentlichung dieser Kritik auf Facebook deutlich mehr als 32.000 Likes. Über 3.800 User teilten die Nachricht und mehr als 1.500 Kommentare zeigen, dass das Interesse an diesem Thema recht groß ist. Meiner Meinung nach ist dieses Vorgehen nichts anderes als Verwaltung 2.0 – gewollt, aber nicht gekonnt. Die Herrschaften der GEMA scheinen sich lieber im eigenen Machtgehabe zu sonnen, als den wahren Interessen ihrer Mitglieder entsprechend zu handeln. An diesem Missstand wird sicherlich auch das finanzielle Interesse der GEMA nicht ganz unschuldig sein. Die Gier nach Macht und Geld dieser sogenannten Interessenvertretungen bremsen die Entwicklung der neuen Medien in Deutschland förmlich aus. Soziale Medien sind mittlerweile sehr wichtige Kanäle für Unternehmen und Künstler. Ärgerlich nur, wenn man diese aufgrund eines sturen Bocks im System nicht für sich nutzen kann – auch nicht, wenn man wollte…

Modern sein wollen hat nichts mit modernem Sein zu tun. Wer nicht mit dem Zahn der Zeit geht und akzeptable Lösungen für Neues findet, wird früher oder später daran zu Grunde gehen. Aber das ist deren Entscheidung. Die „alten Hasen“, die im eigenen Unternehmen oft als Top-Entscheider gehandelt werden, tun schon das richtige. An dieser Stelle sei mir jedoch ein kleiner Hinweis gegönnt: Wir schreiben das Jahr 2012!

7 Kommentare zu “Wenn die Evolutionsbremse GEMA nicht vorhandene Interessen vertritt”

  1. youtube verdient milliarden mit werbung aber will sowenig wie möglich abgeben (am besten gar nichts – so wie eben aktuell).

    und warum soll ich als musiker es mir gefallen lassen, dass irgendwelche leute meine lieder bei youtube hochladen? ich verdiene daran nichts, youtube aber schon.

    übrigens sperrt youtube gema-videos „freiwillig“ weil aktuell keine einigung vorliegt. nicht die gema sperrt diese videos!

    macht aber nichts, weil auf dailymotion/myvideo/tape.tv kann man sich die videos in besserer qualität anschauen und die haben es komischerweise auf die reihe bekommen mit der gema einen deal auszuhandeln.

  2. und warum soll ich als musiker es mir gefallen lassen, dass irgendwelche leute meine lieder bei youtube hochladen?

    Darum geht es gar nicht. Es geht darum, dass der Künstler selbst nicht einmal die eigenen Videos hochladen kann, obwohl er selbst daran interessiert ist und es hochladen möchte.

    Darüber hinaus ist die YouTube-Sperre nicht wirklich freiwillig. Diese Freiwilligkeit ist mehr oder weniger Reaktion auf den durch die GEMA ausgeübten Druck. Auf diese Weise werden die nur evtl. aufkeimende Rechtsstreitigkeiten vermeiden wollen. Freien Willen definiert man anders.

    Die Lösung wäre vielleicht die Möglichkeit, den Upload ausschließlich über offizielle und verifizierte Künster-Accounts bereitzustellen. Aber das ist deren Baustelle.

    Prinzipiell bleibt jedoch folgendes festzustellen:
    Wenn die GEMA nicht wäre bzw. sich nicht eingemischt hätte, könnte man die Videos sehen. Und dabei ist es völlig unerheblich, ob andere sich geeinigt haben oder nicht. Die Forderungen mit 12 Cent pro Klick bzw. View ist unangemessen hoch. Wie soll man als Plattform 12 Cent pro Klick bzw. View wieder reinholen?

    Jetzt komm mir aber nicht damit, dass die generell unglaublich hohe Werbeeinnahmen haben. Prozentual gesehen dürfte ein recht geringer Teil auf die betroffenen Videos fallen. Aus diesem Grund sollte man diesen Wert und nicht den Gesamtwert der Plattform als Maß veranschlagen.

  3. Die Gema nimmt die Urheberrechte von Komponisten und Autoren wahr. Es sind nicht immer die Künstler selbst, die Musikstücke schreiben oder komponieren, und nicht immer haben Musiklabel diese Rechte. Das ist wichtig, um die Interessen bei dem Streit über die Gema-Forderungen richtig einordnen zu können: Die Gema schüttet Geld direkt an Autoren und Komponisten aus oder auch an Musikverlage, die wiederum Verträge mit einigen Urhebern geschlossen haben.

  4. Die GEMA verarscht deutsche Bürger, wenn hier etliche Musik-Videos im Netz nicht angesehen werden können, während dies von allen anderen Ländern aus, problemlos möglich ist.

    Das ist ja fast wie die chinesische Internet-Zensur-Behörde.

    Man kann, aufgrund des Internets, es eh nicht mehr verhindern, dass Musik, Spiele, Videos usw. angesehen und angehört werden kann, ohne dass man diese Sachen gekauft hat. Also was sollen dann diese lächerlichen Versuche uns hier für dumm zu verkaufen?

    Die GEMA hat nicht nur deshalb einen schlechten Ruf, sondern auch, weil man sich abgezockt vorkommt. Dies gilt vor allem wenn so kranke Sachen passieren, dass Leute im Nachhinein Geld zahlen sollen, weil sie beispielsweise eine Party gefeiert haben, dort dann eine bestimmte Personen-Anzahl überschritten wurde und ein paar Lieder gespielt wurden. Das ist einfach nur krank und riecht nach übelster hinterhältiger Abzocke.

    Irgendwann muss man hier noch Orgasmus-Steuer zahlen, und sich heimlich einen von der Palme wedeln, so nach dem Motto „wieder einer von dem das Finanzamt nichts weiß“.

  5. Hallo, ich bin Mitarbeiter der GEMA und sah soeben was hier über uns geschrieben wird. Ich hoffe mal für diejenigen, die hier einen Beitrag dazu verfasst haben, dass ihr vorher, die dafür notwendigen 16,- EURO, an uns überwiesen habt.

    Sollte dies nicht der Fall sein, werden wir gegen euch vorgehen müssen.

  6. @Gerhard

    Du meinst sicherlich die Smartphone-Abgabe, die sich die GEMA auch noch reinzieht? (vgl.: http://www.androidnext.de/news/smartphone-abgabe-36-euro-fuer-jedes-geraet-gehen-an-gema-und-co/)

    Ist ja schon irgendwie Abzocke, wenn durch den Kauf eines aktuellen Smartphones bereits GEMA Gebühr abgeführt wurde, die GEMA aber trotzdem und zusätzlich einige Cent für das Ansehen von Videos auf YouTube verlangt. Da wird wohl doppelt kassiert und der Nutzer mal wieder nach Strich und Faden verarscht. Genial :)

    Aber was soll’s. Wir haben es ja. GEMA Gebühren, der Liter Sprit bei 1,70 Euro, 800 Mrd. Euro Rettungsschirm usw.. Herrliches Deutschland :)

  7. Ich finde es gut, dass auch die Rechte von Künstlern geschützt werden und nicht einfach jeder im Netz wildern kann. Trotzdem frage ich mich, wie es andere Länder hinbekommen, den Interessen der Künstler und denen der Netzgemneinde gerecht zu werden und warum das in Deutschland mit der Gema nicht funktioniert?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.